Fahrzeuge

Um den vielfältigen Anforderungen des Bevölkerungsschutzes und der örtlichen Gefahrenabwehr gewachsen zu sein, setzt das Technische Hilfswerk auf eine Kombination von universellen Bergungsgruppen und spezialisierten Fachgruppen. Die Bergungsgruppen sind mit Ausstattung und Personal in der Lage, ein breites Aufgabenspektrum abzudecken, das heißt zu retten, zu bergen, Sicherungs- und leichte Räumarbeiten vorzunehmen sowie vielfältige technische Hilfe zu leisten. Um diese Aufgaben wahrzunehmen, werden spezielle Fahrzeuge benötigt, die auf die einzelnen Fachgruppen abgestimmt sind.

Personenkraftwagen (PKW)

Das Fahrzeug soll die Mobilität des Ortsverbands steigern und ist in erster Linie dafür gedacht Fahrten zu Tagungen und regelmäßigen Weiterbildungen zu absolvieren.

Im Einsatzfall ist das Fahrzeug für den Bereich das Versorgung und Hintergrundlogistik angedacht.

 

Fakten Personenkraftwagen (PKW)

Typ: PKW-Kombi

Der Personenkraftwagen dient zum Transport der Einsatzkräfte zu Einsätzen oder Ausbildungen.

nach oben

Mannschaftstransportwagen (MTW)

Das kleine Lastpferd im Fuhrpark eines jeden THW-Ortsverbandes ist der Mannschaftstransportwagen (MTW). Der Name sagt es schon: Seine Hauptaufgabe ist der Transport von Helferinnen und Helfern. Die Aufgaben des THW sind aber so vielfältig, dass er noch mehr können muss. In seinem Heck wird ständig Ausrüstung für die erste Sicherung und Erkundung einer Einsatzstelle transportiert. Daneben ist noch Platz für weiteres Kleingut, das bei Bedarf an die Einsatzstelle transportiert werden muss.

MTW-Zugtrupp im OV Kassel

Einmal an der Einsatzstelle angekommen, kann sich das Fahrzeug schnell verwandeln. Mit wenigen Handgriffen hat man Tafeln, Papier und Stifte bereit. Mit Magnettafeln wird dann aus diesem Fahrzeug eine Zentrale, die den Einsatz koordiniert und über Funk mit allen Beteiligten kommuniziert. Wenn die Bevölkerung informiert werden muss, hilft der integrierte Lautsprecher.

Fakten Mannschaftstransportwagen (MTW)

Typ: LKW-Kombi, 1,1 t Nutzlast, geschlossen, Hochdach, 1 + 8 Sitzplätze

Der Mannschaftstransportwagen dient zum Transport der Einsatzkräfte sowie der Fachgruppenausstattung.

Einzelne Verwendungsmöglichkeiten:

1. Transportfahrzeug:

  • Transport von 1 + 8 Helfern der Fachgruppe und deren persönlicher Ausstattung sowie
  • der Geräte-, Werkzeug- sowie einsatzbedingter Sonderausstattung der FGr

2. Zugfahrzeug:

  • für Anhänger bis 2 t zGG

nach oben

Gerätekraftwagen (GKW)

In jedem guten Haushalt gibt es eine Werkzeugkiste. Das THW besitzt eine auf Rädern: den Gerätekraftwagen (GKW). Etwa 16 Tonnen bringt das Fahrzeug auf die Waage, um Schraubenzieher, Zange und Hammer an die Einsatzstelle zu bringen. Bis zu neun Helferinnen und Helfer sind in der Gruppenkabine vorne mit an Bord.

Doch nicht nur handelsübliches Kleinwerkzeug verbirgt sich im Gerätekoffer im hinteren Teil des Fahrzeuges. Die Grundidee ist einfach: In den Gerätefächern und auf dem Dach wird alles mitgeführt, was im Einsatz gebraucht wird. Zu finden ist Großwerkzeug wie Schaufel, Krankentrage, ein tragbares Stromaggregat, Leitern und Stützen für einsturzgefährdete Häuser. Daneben Spezialwerkzeug für die Menschenrettung, beispielsweise das Abseilgerät sowie unterschiedliche Tragen, die auch als Seilbahn verwendet werden können.

Auch verschiedenste Geräte zum Anheben schwerer Lasten sind Bestandteil der Beladung. Sie werden benutzt, um Betontrümmer oder Teile verunglückter Fahrzeuge anzuheben. Betrieben werden sie mit verschiedenen Methoden: von Luft über Öldruck bis hin zum Hebelprinzip. Sie müssen ein breites Spektrum abdecken: kleinste Geräte, die direkt in Spalten geschoben werden können, bis hin zu größerem Gerät zum punktuellen Anheben von bis zu 40 Tonnen. Spezialgeräte zum Ziehen von Lasten gehören ebenfalls zum Spektrum des Fahrzeuges. Das Highlight hier: die fest im Fahrzeug verbaute Seilwinde, die direkt fünf Tonnen, mit Hilfe von einfacher Umlenkung wie beim Flaschenzug bis zu 10 Tonnen ziehen kann.

Damit die Hilfe auch ankommt, ist das Fahrzeug mit einem zuschaltbaren Allradantrieb versehen. So kommt man auch bei widrigen Straßenverhältnissen an entlegene Punkte. Der Schutz der Helfer ist ebenfalls wichtig: Im GKW vorhandene Pressluftatmer ermöglichen das Atmen selbst bei dichtem Rauch, Staub und giftigen Gasen.

Fakten Gerätekraftwagen (GKW)

Typ: LKW, 7 t Nutzlast, geländegängig mit Winde 5/10 t Zugkraft (glw.), Gruppenfahrerhaus mit Kofferaufbau, 1+8 Plätze

Der Gerätekraftwagen dient zur Beförderung der Einsatzmannschaft und als Geräteträger der Ausstattung. Ferner ist er selbst Arbeitsgerät durch seine technischen Möglichkeiten (z.B. durch die Seilwinde 5 t bzw. 10 t Zugkraft)

Einzelne Verwendungsmöglichkeiten:

1. Transportfahrzeug

  • Aufnahme der Bergungsgruppe einschließlich der persönlichen Ausstattung.
  • Transport der Geräte- und Werkzeugausstattung der Bergungsgruppe sowie von einsatzbedingter Zusatzbeladung bzw. Sonderausstattung.
  • Arbeitsplatz / Befehlsstelle der Zugführung (bei anderweitiger Nutzung des MTW)

2. Arbeitsgerät

  • durch im Fahrgestell eingebaute, hydraulische Seilwinde mit 5 t bzw. 10 t Zugkraft
  • durch Verwendung als Arbeitsplatz zur Wartung / Instandsetzung der Ausstattung und zur Vorbereitung von Hilfskonstruktionen
  • Sprechfunkstelle mit fest eingebautem Funkgerät (4 m-Band)

3. Zugfahrzeug

  • für Anhänger bis ca. 18 t zGG

nach oben

Anhänger 7 t div Aufbau (Anh 7)

Der Anhänger 7 t (Anh 7) dient zum Transport von zusätzlichem Einsatzgerät, von Baumaterial, geborgenen Sachgütern und anderem mehr. Ferner steht er dem Technischen Zug für allgemeine Logistik-Aufgaben zur Verfügung.

Fakten Anhänger, 7 t Nutzlast (Anh 7 t):


Typ: Anhänger, 7 t Nutzlast, 2 Achsen, diverse alternative Aufbauten: Plane / Spriegel, Wechselbrücken- oder Container-Aufnahme

nach oben

Mehrzweckkraftwagen Typ B, 5 t, gl, Ladebordwand (MzKW B)

Der Mehrzweckkraftwagen Typ B dient zur Beförderung der Einsatzmannschaft und als Geräteträger der Ausstattung.

Fakten Mehrzweckkraftwagen Typ B, 5 t, Lbw (MzKW B)


Typ: LKW 5 t Nutzlast, geländefähig nach DIN EN 1846 Kategorie II (gf), Gruppenfahrerhaus, Pritsche / Plane, Ladebordwand, 1+5 Plätze

Einzelne Verwendungsmöglichkeiten:


1. Transportfahrzeug

  • Aufnahme des Personals der Fachgruppe Brückenbau (1+5) einschließlich der persönlichen Ausstattung
  • Transport der Geräte- und Werkzeugausstattung
  • Zuführung von weiterer Ausstattung

2. Arbeitsgerät

  • durch Verwendung als Arbeitsplatz zur Wartung / Instandsetzung der Ausstattung und zur Vorbereitung von Hilfskonstruktionen

3. Zugfahrzeug

  • als Zugfahrzeug für Anhänger bis ca. 12 t zulässiges Gesamtgewicht

 

besondere Ausstattung:

Betonkettensäge

Kernbohrgerät

Plasmaschneidgerät

nach oben

Netzersatzanlage 40 kVA (NEA 40 kVA)

Die Netzersatzanlage (NEA) versorgt die elektrischen Einsatzgeräte der Bergungsgruppe 2 und darüber hinaus die der verschiedenen Fachgruppen mit Strom. Im Zusammenwirken mit der Fachgruppe Infrastruktur können temporäre Stromversorgungs-Systeme für Einsatzräume eingerichtet und betrieben werden. Eine Einspeisung in Stromnetze bzw. Netzabschnitte ist möglich.

Fakten Netzersatzanlage 40 kVA (NEA40 kVA)

Typ: Anhänger, Netzersatzanlage 40 kVA

nach oben

LKW-Kipper, 7 t, geländegängig (LKW 7 Lkr 19 tm)

Der LKW-Kipper 7 t mit Ladekran (LKW 7 Lkr 19 tm) dient zum Transport der Fachgruppenausstattung im Geräte-Container sowie geborgener Sachgüter. Der Ladekran ist besonders zum Um- und Einsetzen der Boote, aber auch zum Umschlagen von Lasten aller Art vorgesehen.

Fakten Lastkraftwagen 7 t, gf, mit Ladekran 190 kNm (LKW 7 t gl Lkr 190 kNm)


Typ: LKW 7 t Nutzlast, geländefähig nach DIN EN 1846 Kategorie II*, mit Ladekran 190 kNm Hubmoment, Ausladung (hydraulisch) ca. 11 m / 1,5 t, Fernsteuerung, mit Drehmotor, Haken, Palettengabel, Zweischalengreifer, Aufbau am Fahrzeug-Heck, 1+2 Sitzplätze

*Die Anforderungen bezüglich der Geländefähigkeit befinden sich zur Zeit in der fachlichen Prüfung.

Einzelne Verwendungsmöglichkeiten:

1.Transportfahrzeug

  • für Sachgüter zu und von der Einsatzstelle
  • für die Ausstattung der FGr W sowie einsatzbedingter Sonderausstattung
  • für Güter verschiedenster Art bei Evakuierungsmaßnahmen wegen Wassergefahren auch in leicht überflutetem Gelände
  • für Personal der FGr W (1 + 2).

2.Zugfahrzeug

  • für die Bootsanhänger der FGr W
  • für Anhänger bis 22 t zGG

3.Arbeitsgerät

  • durch den heckseitig angebauten Ladekran mit Seilwinde (2 t Hubkraft) und gegebenenfalls Zusatzgeräte wie Zweischalengreifer, Palettengabel etc.

nach oben

Schlauchboot 1 t auf Transporthänger (Anh SchlB)

Das Schlauchboot dient unter anderem dem Übersetzen von Erkundungs- und Arbeitspersonal, Ausstattung, Verbindungsleinen etc. und übernimmt Sicherungsaufgaben.

Fakten Bootsanhänger (Anh SchlB) mit Schlauchboot (SchlB)

Typ: Bootsanhänger, 0,5 t Nutzlast, 1 Achse, Slipeinrichtung/Winde Typ: Schlauchboot 1 t Nutzlast, feste Unterschale/Kiel

nach oben

Mehrzweckboot (MzB) auf Transporthänger (Anh MzB)

Das Mehrzweckboot (MzB) ergänzt die Mehrzweck-Pontons (MzPt) bei Einsätzen in engem oder seichtem Fahrwasser und da, wo ihre besonderen Fahreigenschaften vorteilhaft sind. Der Einsatz ist vorrangig als Sicherungsboot gedacht.

Fakten Mehrzweckboot (MzB) auf Transport-Anhänger (Anh MzB)

Typ: Mehrzweckboot (MzB), 2 t Nutzlast, Außenbordantrieb 30 kW, 1 + 9 Plätze
Typ: Mehrzweckbootstransport-Anhänger (Anh MzB), 2 t Nutzlast, 1 Achse, Slipeinrichtung/Winde

nach oben

Mehrzweckarbeitsboot mit Bugklappe auf Transport-Anhänger (Anh MzAB)

Das Mehrzweckarbeitsboot mit Bugklappe (MzAB) mit Anhänger ist zum überörtlichen bzw. überregionalen Einsatz landgestützt mobil und kann direkt vom Anhänger zu Wasser gelassen werden. Ist das nicht möglich, kann dies mit dem Ladekran des LKW erfolgen. Das MzAB hat einen ebenen, durchgehenden Laderaum (ca. 3 x 2 m). Die Bugklappe kann auch auf dem Wasser abgesenkt werden und verbessert so Be- und Entladung sowie sonstige Arbeitsvorgänge erheblich. Einrichtungen zum Schleppen und Koppeln ermöglichen den Verbund mit anderen Wasserfahrzeugen.

Kieler Woche 2014

Fakten Mehrzweck-Arbeitsboot (MzAB) auf Transport-Anhänger (Anh MzAB)

Typ: Mehrzweckarbeitsboot (MzAB), mindestens 1,5 t Nutzlast, Außenbordmotor (Aubo) 2 x 36 kW, Bugklappe, 1 + 9 Plätze.
Typ: MzAB-Transportanhänger (Anh MzAB), 2 t Nutzlast, 1 Achse, Slipeinrichtung/Winde.

nach oben

Geräte-Container

Der Gerätecontainer dient zum Transport der Geräteausstattung und gleichzeitig als Gerätedepot an der Einsatzstelle bzw. am Anlegeplatz.

Typ: Material-Container, Stahlblech, hü, LxBxH: 3,00 x 2,20 x 2,10 m, Stapler-/Kran-verlastbar, Doppelflügeltür mit Sicherheitsschloss

nach oben

Gabelstapler 30 kN (Stapler 3)

Der Gabelstapler dient zum Be- und Entladen des Plattformanhängers, vor allem bei Arbeiten mit dem Abstütz-System-Holz.

Fakten Gabelstapler, 30 kN (Stapler 3)

Typ: Gabelstapler mit 30 kN Hubkraft, Dieselantrieb, Straßenverkehrszulassung

nach oben